Wie ich Illustrator geworden bin

 

Frei nach dem Motto:

Es geht auch anders - aber SO geht es auch,

sind Umwege auch für mich ein wichtiger Bestandteil meines Lebens:

 

1975 nehme ich an einem Malwettbewerb teil.

          Thema: Male deinen Wunschzettel!

          Mein größter Wunsch ist ein Zauberkasten - gewonnen habe

          ich dann ein Damenfahrrad!

          Das verkaufe ich an meinen Vater, der es meiner jüngeren Schwester                            schenkt und ich kaufe mir von dem Geld

          den Zauberkasten.

 

1980 Versuche ich nochmal mein Glück bei einem Mal-Wettbewerb.

          Diesmal kann ich eine Gitarre, ein Paddelboot und ein Hauszelt mit 

          nach Hause nehmen. Die Gitarre verschenke ich, mit dem

          Zelt und dem Boot unternehme ich meine ersten Reisen.

          Als ich wieder zurück bin, beginne ich eine Ausbildung zum Dekorateur.

 

1983 habe ich die Fachhochschulreife im Bereich Gestaltung in der Tasche.

 

1984 bin ich für zwei Jahre "Soldat auf Zeit" bei der Bundeswehr.

           

1987 beginne ich ein Grafik-Design Studium an der FH Hamburg.

          Nun kann ich endlich meiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen:

          Zeichnen und malen.

          Während meines Studiums erscheinen die ersten Illustrationen

          zu der Geschichte "Fabian und der Zauberdrache" von Christine Merz.

          Wenig später auf der Kinderbuchmesse in Bologna treffe ich den Verleger 

          Hans-Joachim Gelberg. Ich zeige ihm meine erste Veröffentlichung

          und eine Mappe mit Illustrationen, die ich zu verschiedenen Texten,

          auch eigenen, angefertigt habe - er gibt mir einen Text

          von Martin Auer, den ich illustrieren darf.

          Das Buch mit dem Titel: "Die Jagd nach dem Zauberstab" erscheint bei

          Beltz und Gelberg.

 

1991 bin ich diplomierter Grafik-Designer.

          Meine Diplomarbeit besteht aus den Illustrationen zu der Geschichte von

          Gabriele Kiefer. Das Buch "Das Rabenfräulein und die Pantoffelmänner"

          erscheint wenig später im Boje Verlag.

           

1993 werden die Illustrationen zu "Missi macht sich auf die Socken"

          von Ingrid Uebe zur Illustratorenschau und den Annual

          der Kinderbuchmesse in Bologna ausgewählt und ausgestellt.             

         

2005 werden der Autor Marco Simsa und ich für das Musikbilderbuch

          "Filipp Frosch und das Geheimnis des Wassers" mit dem

          Umweltpreis für Kinder-und Jugendliteratur geehrt.

          

          Seitdem sind viele Bücher mit meinen Illustrationen erschienen. 

 

          Wenn ich nicht an meinem Zeichentisch sitze

          wandere ich am liebsten durch die Naturoder bin mit dem Fahrrad

          und der Kamera unterwegs auf der Suche nach schönen Motiven.         
 

Warum ich Kinderbücher illustriere?

 

Weil es mir Spaß macht, kleine Welten mit Stiften und Farben auf Papier zu bannen!

Und weil ich durch meine Tätigkeit die Welt weiterhin mit Kinderaugen

betrachten darf.

 

Was ich an meinem Beruf besonders liebe?

 

Zum Zeichnen brauche ich nur einen Stift und Papier,

damit kann ich mich an jedem Ort der Welt verständigen und

manchmal damit sogar mein Frühstück bezahlen!