Wie ich Illustrator geworden bin

 

Das ist eine lange Geschichte mit einigen Umwegen.

Zuerst musste ich ja die Schulzeit erfolgreich hinter mich bringen.

Dann habe ich eine Ausbildung zum Dekorateur gemacht um anschließend mein Fachabitur im Bereich Gestaltung zu absolvieren.

Dann habe ich den Wehrdienst abgeleisted - ja, das war damals noch üblich.

Anschließend habe ich in Hamburg an der Fachhochschule für Gestaltung (heute: Hochschule für angewandte Wissenschaften) Kommunikationsdesign und Illustration studiert - endlich durfte ich das machen, was ich eigentlich schon immer am liebsten getan habe: Bilder malen und gestalterisch tätig sein!

Mein damaliger Professor hat mich ermutigt, mit einer Mappe mit Arbeitsproben nach Bologna zur Kinderbuchmesse zu fahren, dort habe ich dann auch promt meinen ersten Auftrag bekommen - zu der Zeit war ich noch Student!

Und so war es ein fließender Übergang vom Studierenden zum freiberuflichen Illustrator.

 

Warum ich Kinderbücher illustriere?

 

Weil es mir Spaß macht, kleine Welten mit Stiften und Pinseln auf Papier zu erfinden.

Durch meine Tätigkeit kann ich die Welt weiterhin mit Kinderaugen

betrachten und lerne auch noch immer etwas dazu.

Mit meinen Bildern möchte ich Kindern etwas von unserer wunderschönen Welt zeigen, dabei Neugierde und Respekt vor Tieren und Pflanzen, also der Natur wecken. Denn wir sind ja alle ein Teil davon!

 

Was ich an meinem Beruf besonders liebe?

 

Zum Zeichnen brauche ich nur einen Stift und Papier,

damit kann ich mich an jedem Ort der Welt verständigen und

manchmal damit sogar mein Frühstück bezahlen!